BIKE Festival Willingen 2017 mit Marc

Das Event-Highlight für die MTB-Szene wird auch 2017 wieder DIE Top-Veranstaltung im Herzen des Hochsauerlandes – hier aktuelle News und schicke Videos zu der Sause in Willingen. Zum Jubiläum geht es vom 19. bis 21. Mai 2017 heiß her im schönen Bike-Mekka im Herzen Deutschlands. Das dreitägige Event im Hochsauerland zieht immer ca. 30.000 Zuschauer in seinen Bann und schreibt weiter an seiner Erfolgsgeschichte – auch nach 20 Jahren!

MTB-Coach und Hochsauerland-Local Marc Brodesser (Bikeschule Ridefirst) wird auf der Hauptbühne einen interaktiven Fahrtechnik-Vortrag halten, hier die Zeiten:

Freitag 19. Mai: 15 Uhr
Samstag 20. Mai: 10:30 und 14:30 Uhr
Sonntag 21. Mai: 11 Uhr

Marc in einem seiner How-To-Videos:

Nachdem das Gravel-Format 2016 erstmals ins Programm des Ziener BIKE Festival Willingen mit aufgenommen wurde, wurde das Format für die Neuauflage 2017 einer Runderneuerung unterzogen. Aus einem klassischen Rennen ist eine geführte Ausfahrt mit Genusscharakter geworden. „Im letzten Jahr hatte der Cannondale Road Riot eher den Charakter eines Cross- und nicht den eines Gravel-Rennens. Die Strecke hatte zu viele Höhenmeter und war schlicht zu anspruchsvoll“, so Johannes Niemann, der verantwortliche Projektleiter des BIKE Festivals. Deshalb wurde nicht nur die Ausrichtung des Gravel-Konzeptes überarbeitet – 2017 steht das Entdecken der Landschaft, das Fahren auf ungewöhnlichen Wegen, der Mix von Asphalt, Schotter- und Wiesenwegen als auch der Genusscharakter eindeutig im Vordergrund.

Auch das Rennformat selbst wurde komplett eingestampft:

„Es gibt keine Gesamtzeitnahme mehr, vielmehr handelt es sich um eine sportliche Ausfahrt, ohne Wertung, ohne Sieger“, so Niemann, der allerdings noch offen lässt, ob es nicht auf ausgewählten Strava-Abschnitten eine Art Bestzeit-Ranking geben kann. Durch die Änderungen präsentiert sich der Gravel-Ride mit einer im Vergleich zum Vorjahr deutlich längeren Strecke von 56 km, aber mit auf die Distanz gerechnet weniger Höhenmetern (insgesamt 1.100 m).

„Noch weniger Höhenmeter sind aufgrund der Topographie Willingens schlicht nicht möglich“, erklärt Niemann, der anfügt, „dass es sich dafür um eine landschaftlich wunderschöne Route mit tollen Aussichtspunkten handelt.“ An einem solchen, der Graf Stollberg-Hütte, wird es zudem eine hochwertige Durchfahrtsverpflegung geben. Der Gravel-Ride startet am Freitag, den 19. Mai 2017, um 14 Uhr auf dem Festivalgelände in Willingen.

Daten und Fakten:

Distanz: 56 km
Höhenmeter: 1.100 Hm
Asphalt: 8 km / 14 %
Radwege: 17 km / 30 %
Schotterwege: 27 km / 49 %
Waldwege: 4 km / 7 %
Startgeld: € 19

Warsteiner Sauerland Giro erstmal dabei!

Rennrad Fans aufgepasst! Nachdem in der Vergangenheit bereits das E-Bike Einzug auf das Festivalgelände gehalten hat und im Vorjahr mit dem Gravel-Ride der erste Schritt in Richtung dünnerer Bereifung gemacht wurde, folgt 2017 der nächste. Im Rahmen der 15. Auflage des Ziener BIKE Festivals Willingen feiert der Warsteiner Sauerland-Giro seine Premiere. Zum ersten Mal in der langen und traditionseichen Geschichte des Groß-Events in Hessen organisieren die Veranstalter im Upland eine Straßenradsport-Veranstaltung auf einem 29 km langen Rundkurs.

Neben anspruchsvollen Steigungen im Willingener Umland bietet der auch zahlreiche Weitblicke ins Sauerland sowie optimale Bedingungen und Straßenverhältnisse – und das auf drei unterschiedlich langen Distanzen, die zur Auswahl stehen:

Kurze Strecke 62 Kilometer/ 994 Höhenmeter

Mittlere Strecke 91 Kilometer/ 1.491 Höhenmeter

Lange Strecke 120 Kilometer/ 1.998 Höhenmeter

Mehr unter: willingen.bike-festival.de

___________________________________________________________________________________________________________

Insgesamt nahmen zirka 2.800 Mountainbiker an den verschiedenen Rennen teil.

Nach ereignisreichen, spannenden drei Tagen ist das Ziener BIKE Festival Willingen powered by MINI am Sonntag mit den letzten Sportevents zu Ende gegangen. Insgesamt lockte das Mountainbike-Wochenende im Upland wie im Vorjahr – trotz zum Teil starker Regenfälle – 35.000 Besucher ins Hochsauerland.

Rund 150 Aussteller sowie 300 Brands waren vor Ort, um die Neuheiten der Saison vorzustellen, während mehr als 3.000 Aktive, darunter MTB-Legende Gary Fischer, die sportlichen Herausforderungen in Angriff nahmen.

Neben dem Rocky Mountain BIKE Marathon, dem Aushängeschild europäischer Mountainbike-Marathons mit mehr als 2.000 Teilnehmern, wurden auch das Downhill- sowie Enduro-Rennen sowie das neu ins Programm aufgenommenen Gravel-Rennen, der eMTB Marathon und der Pump Battle hervorragend angenommen und haben damit gute Chancen, im nächsten Jahr wieder Teil des Veranstaltungsprogramms zu sein.

„Neue, innovative Rennformate sowie die gestiegene Anzahl an Ausstellern haben gezeigt, dass das Ziener BIKE Festival Willingen powered by MINI weiterhin eine große Bedeutung für die Szene hat. Ein Mountainbike-Jahr ohne Willingen ist nicht vorstellbar“, erklärte Mathias Ley.

Termin 2017 fixiert

Der Geschäftsführer der mit der Gesamtorganisation und Vermarktung betrauten Hamburger Agentur Ley Events GmbH bestätigte zudem den Termin für das nächste Jahr. Vom 19. Mai bis 21. Mai 2017 findet das 20-jährige Jubiläum des Ziener BIKE Festival Willingen powered by MINI statt.

Jana Bartova (CZE) und Johannes Fischbach (GER) haben den zweiten Stopp des iXS European Downhill Cup für sich entschieden, der heute am letzten Tag des Ziener BIKE Festival Willingen powered by MINI stattgefunden hat. Zum ersten Mal in der 19-jährigen Geschichte des dreitägigen Events im Hochsauerland fand ein Rennen der Europa Cup-Tour statt, die damit den würdigen Abschluss des erfolgreichen Mountainbike-Wochenendes bildete.

Zumal die beiden Qualifikationsschnellsten des Vortages sich auch im Finale gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen konnten.

Europameisterin Bartova (RRP) bezwang den 1.650m langen ehemaligen Weltcup-Kurs auf dem Ettelsberg in 2:33.859 und war damit 1.631 Sekunden schneller als die 15te der Qualifikation, Carina Cappellari (SUI, Radon Magura Factory, 2:35.490), die bereits beim Tour-Auftakt in Kranjska Gora knapp am Sieg vorbeigeschrammt war.

„Das Ergebnis ist super. Ich hatte einige Probleme auf dem Kurs, bin gegen einen Baum geknallt und drei Mal fast gestürzt. Aber ich bin fokussiert geblieben. Ich bin glücklich über den Sieg“, sagte Bartova nach dem Finale. Die italienische Meisterin Veronika Widmann (Bike Club Egna Neumarkt, 2:37.173) verteidigte mit Rang drei heute ihre knappe Führung im Gesamtranking.

Fischbach zieht durch

Die konnte Fischbach bei den Männern mit seinem zweiten Sieg in Folge weiter ausbauen. In 2:12.277 blieb der Tour-Leader auch im zweiten von sechs Europa Cup-Rennen ungeschlagen. „Ich musste ans Limit gehen und habe fast zum Schluss in einer Wiesenkurve einen Abflug gehabt. Aber zum Glück hat es gereicht“, so der schnellste Downhiller Deutschlands. Allerdings setzte sich der Radon Magura Factory-Racer wie schon in Kranjska Gora nur mit einem hauchdünnen Vorsprung (.205s) gegen Slawomir Lukasik (POL, NS Bikes FroPro, 2:12.482) durch, der dementsprechend zu Protokoll gab:

„Ich bin ein bisschen enttäuscht. Ich bin jetzt zum zweiten Mal ganz knapp an Fischbach gescheitert. Ich hoffe, dass es jetzt in Schladming besser für mich ausgeht.“ Fischbachs französischer Teamkollege Faustin Figaret rundete nach einem enttäuschenden Auftritt in der Qualifikation das Männerpodium als Dritter ab (2:12.934).

Showdown beim Stopp #2 der Specialized-SRAM Enduro Series

Raphaela Richter (GER) und Zakarias Johansen (NOR) sind die Sieger des zweiten Stopps der Specialized-SRAM Enduro Series, der am dritten Tag des Ziener BIKE Festival Willingen powered by MINI die letzten sportlichen Entscheidungen eingeleitet hat. Die beiden Favoriten setzten sich eindrucksvoll auf der im Vergleich zum Vorjahr überarbeiteten, 37 km langen (1.100 Hm) Strecke im Hochsauerland durch.

Bei den Damen dominierte Richter, letztes Jahr noch Dritte in Willingen, mit Bestzeiten auf allen sechs Stages und fuhr in der Gesamtzeit von 13:47.89 ihren zweiten Saison-Sieg in Serie in überlegener Manier ein. Hinter der Radon Magura Factory-Teamfahrerin trugen sich Veronika Brüchle (GER, Stevens MTB Racing Team, 14:40.41) und Lisa Policzka (GER, Ghost Riot Racing, 15:46.32) als Zweite bzw. Dritte in die Siegerlisten ein.

Bei den Männern unterstrich Johansen, dass sein zweiter Platz beim diesjährigen Tour-Auftakt in Treuchtlingen keine Eintagsfliege war. Der Specialized Nordic-Athlet fuhr auf fünf der sechs Wertungsabschnitte die schnellste Zeit und setzte sich am Ende mit der Gesamtzeit von 11:10.48 gegen die starke internationale Konkurrenz durch.

Team Bulls-Pilot Christian Textor (GER, 11:24.34), auf dem dritten Teilabschnitt Schnellster, wurde mit knapp 14 Sekunden Rückstand Zweiter. Gustav Wildhaber (SUI, Cube Action Team, 11:36.59), der kurz danach noch im Downhill antrat, rundete als Dritter das Podium ab. Insgesamt hatten 350 Mountainbiker die technisch anspruchsvolle Strecke im Upland in Angriff genommen. Zwei komplett neue Stages und ein hoher Anteil losen Waldbodens auf den sechs Wertungsabschnitten sorgten für eine abwechslungsreiche Routenführung durch das Umland von Willingen.

Weitere Informationen zum Festival, Hinweise zu Unterkünften und Anmeldeformulare für die unterschiedlichen Events stehen unter http://willingen.bike-festival.de/ zur Verfügung.